Exoskelette als Arbeitsunterstützung bei WOLF Systembau

 

Exoskelette werden als technische Hilfsmittel eingesetzt, um körperliche Belastungen zu minimieren. Sie finden immer mehr Zuspruch und Einsatz in den verschiedensten Bereichen und Branchen der Arbeitswelt. Was lange nur in Science-Fiction Filmen zu sehen war, findet nun seinen Weg in den beruflichen Alltag.

Bei Exoskeletten spricht man von einer am Körper anliegenden Stützstruktur, die es ermöglicht, den Körper um bis zu 40 Prozent zu entlasten, ohne dabei die Bewegungsfreiheit einzuschränken. Sie sind relativ leicht anzulegen, weisen ein sehr geringes Gewicht auf und lassen sich somit bequem über mehrere Stunden tragen.

Ursprünglich entwickelt im medizinischen Bereich sollen die Konstruktionen nun auch Erleichterung für gewisse Arbeitsabläufe bringen und die Muskulatur auf eine gesundheitsschonende Weise entlasten. Wichtige Schritte zur Verwendung der Exoskelette in der Baubranche wurden nun in Scharnstein gesetzt:



Wolf Systembau Gesellschaft m.b.H. als eine der ersten Firmen in der Baubranche

WOLF ist mitunter eine der ersten Firmen in der Baubranche, die den Mitarbeitern in den Produktionshallen am Standort in Scharnstein diese Form der Unterstützung zur Verfügung stellt.

Mittlerweile sind bereits rund 40 Exoskelette im Einsatz. Von der Fertighausproduktion, Hallenbauproduktion bis hin zur Nagelplattenproduktion haben die MitarbeiterInnen nun die Möglichkeit, Exoskelette auf freiwilliger Basis bei ihren Tätigkeiten einzusetzen. Sie sollen die MitarbeiterInnen vor allem bei Überkopfarbeiten und Hebetätigkeiten unterstützen.

 

Angepasst an den Arbeitsplatz für eine optimale Unterstützung

Seit mehreren Monaten werden die Einsatzmöglichkeiten an den verschiedenen Arbeitsplätzen gemeinsam mit dem Vertriebspartner awb GmbH genau unter die Lupe genommen. Angepasst an den jeweiligen Arbeitsplatz sollen die Exoskelette den Mitarbeitern die Arbeit erleichtern und anfallende Lasten abfangen, soweit dies nicht ohnehin bereits durch Hilfsmittel wie Kräne oder Plattenheber gewährleistet ist.

In mehreren Phasen wurden die verschiedenen Modelle vorgestellt und getestet, Erfahrungen eingeholt und deren Einsatzfähigkeit am Standort hinterfragt. Im finalen Schritt wurden die Exoskelette nun für die geeigneten Arbeitsplätze zur Verfügung gestellt.

Ihren Einsatz finden die Stützapparate beispielsweise bei der Fenstermontage, dem Verputzen der Wände und diversen Hebetätigkeiten in den Produktionsabläufen.

Exoskelette in der Praxis

Nach der Arbeitsplatzanalyse befinden sich momentan vier verschiedene Modellausführungen in Verwendung.

Das von Ottobock entwickelte System „Paexo Shoulder” unterstützt MitarbeiterInnen vor allem im Bereich der Produktion bei Überkopfarbeit. Durch eine mechanische Seilzugtechnik wird das Gewicht beim Heben der Arme auf die Hüfte abgeleitet. Somit werden Muskeln und Gelenke im Schulterbereich entlastet. Das Paexo Shoulder findet bei der Firma Wolf vor allem beim Verputzen der Wände seinen effektiven Einsatz.

Das „Paexo Soft Back” ist ein rein textiles Modell, welches eine spürbare Entlastung der Wirbelsäule und des unteren Rückens bieten soll. Vergleichbar mit einem Nierengurt kann es binnen weniger Sekunden angelegt werden und eine Entlastung bis zu 25kg bieten. 

Laufen, heben, sitzen sind ohne Einschränkungen möglich. Durch die flexible Einsatzfähigkeit wird es in vielen Bereichen bei Wolf verwendet.

Ebenso von Ottobock entwickelt wurde das „Paexo Wrist”- eine Unterstützung für das Handgelenk beim Heben und Halten. Durch eine anpassbare Schiene ist es ebenso vielfältig einsetzbar und wird vor allem bei Hebearbeiten oder Arbeiten mit Handmaschinen verwendet und leitet die Kräfte vom Handgelenk weg.

Ein Exoskelett, welches vor allem bei Hebetätigkeiten und solchen, die die Rückmuskulatur beanspruchen, eingesetzt wird, ist der sogenannte „Lift Suit”. Entwickelt durch Auxivo, soll er die Rücken- und Hüftmuskulatur unterstützen und die Arbeitslast um rund 40% reduzieren.


Mitarbeiter im Fokus

Ziel dieses Projekts ist es, dass die ProduktionsmitarbeiterInnen die Chance erhalten, ihren Arbeiten auf eine gesundheitsschonendere und entlastende Weise nachgehen zu können. Durch die Verwendung von Exoskeletten wird dies nun auf eine vielversprechende Art möglich gemacht. Vorhandene körperliche Beschwerden sind besser ausgleichbar und Haltungsschäden reduzierbar.

Durch Exoskelette können gewisse Regionen des Körpers nachweislich stabilisiert und die Kraftanstrengung für den jeweiligen MitarbeiterInnen verringert werden. Des Weiteren wird die Gefahr von Verletzungen durch eine körperlich starke Beanspruchung und die Erschöpfung am Ende des Tages verringert.

Das Projekt läuft firmenintern gemeinsam mit dem Vertriebspartner aktiv weiter um weitere Einsatzmöglichkeiten, sowie die regelmäßige Betreuung der VerwenderInnen zu gewährleisten.